+ + + Safran-Krokus ist lieferbar + + + Steckzwiebeln sind lieferbar + + + Gründüngung nicht vergessen + + + Für die Aussaat von Kaltkeimern direkt in den Garten ist jetzt im August die beste Zeit. + + +
Templiner Kräutergarten Saatgut - Pflanzgut - Zubehör
Isatis tinctoria - Färberwaid (Saatgut)

Artikelnummer: Isat01s

Drucken
.
.

Preis: 1,70 €
Grundpreis: 1,70 € pro 1 g
inkl. 7% USt., zzgl. Versand
ME: 1 g (~200 Schoten)
Lagerbestand: 8 ME

Lieferstatus: lieferbar

Lieferzeit: 4 - 10 Werktage

  • Staffelpreise
  • ab 3 ME » 1,45 € (1,45 € pro g)*

  • ab 9 ME » 1,19 € (1,19 € pro g)*
  • ab 27 ME » 0,93 € (0,93 € pro g)*
  • ab 80 ME » 0,68 € (0,68 € pro g)*
  • *Preis inkl. 7% USt., zzgl. Versand
ME

Färbepflanze mit langer Tradition

Der Waid bildet im ersten Standjahr eine Blattrosette mit länglich behaarten, bis 35 cm langen Blättern nebst einer Pfahlwurzel. Erst im zweiten Standjahr wachsen dann mehrere Blütenschäfte mit großen, luftigen Blütenständen, die sich dann in dekorative blauviolette Schötchen mit ein bis zwei Samen verwandeln.

Diese Schötchen haben eine Besonderheit: Sie bleiben auch nach der Samenreife geschlossen. Und sie enthalten keimhemmende Substanzen, die erst im Boden durch die Einwirkung von Wasser abgebaut werden. Die Schötchen können Sie also einfach aussäen. Diese Schötchenaussaat benötigt über einen längeren Zeitraum dauerhafte Feuchte.
Schneller geht es mit den Samen, die jedoch nur mechanisch aus den Schötchen befreit werden können. Eine Anleitung finden Sie unter www.dyeplants.de/waidanbau.html (siehe unten).

Sowohl die europäischen Volksmedizin als auch die TCM nutzt den Waid gegen Entzündungen und Geschwüre.

Wegen des Holzschutzeffektes (gehemmtes Pilzwachstum) eignet sich die aus Färberwaid gewonnene blaue Farbe auch zum Streichen von Türen, Deckenbalken und dergleichen.

Seit etwa 4.000 Jahren das Kraut von den Menschen genutzt. Die Ägypter färbten damit die Mumienbänder. Das sah nicht nur gut aus, sondern die Hinterbliebenen wurden gleichwohl auch vor Pilzen und Bakterien geschützt.
Die Krieger der britannischen Stämme blauten ihre Gesichter. Julius Cäsar schreibt in "De bello gallico": "Alle Britannier färben sich mit Waid blau und sehen daher in der Schlacht ganz schrecklich aus."
Karl der Große bestimmte den Waid in seiner Landgüterverordnung im Jahre 795 zur wichtigen Kulturpflanze.
Aus den Wurzeln wurde früher der Waidbitterlikör hergestellt.
Haltbarkeit: zweijährig
Winterhärte: winterhart in Zone 6 - Zone 9
Blüte: gelb • Mai - Juni
Wuchsform: aufrecht, horstig
Wuchshöhe: bis 200 cm
Standort: Sonne
Boden: frisch • nährstoffreich • durchlässig tiefgründig humos • kalkhaltig
Verwendung: Heilpflanze • Färbepflanze
Synonyme: Deutscher Indigo
Besonderheit: Gewinnung von blauem, mit Indigo identischen Farbstoff.
Familie: Brassicaceae - Kreuzblütengewächse
   Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Aussaat Vorkultur                                                
Aussaat Direkt                                                
Pflanzung                                                
Blüte                                                

Aussaathinweis: N1
Anzucht: einfach
Saatgutbedarf bei Vorkultur: 0,3 g / 100 Pflanzen
Saatgutbedarf bei Direktsaat: 0,4 g / m²
Saattiefe: flache Ablage
Pflanzenabstand: 30 cm
Hinweis: Bodenverdichtung vermeiden!
Selbstaussaat: Ja
Weitere Informationen zur Pflanze und deren Kultur und Verwendung finden Sie hier:
Berechnung Gewicht < > Korn

Tausendkorngewicht (TKG): 5,0 g

Gewicht   Menge
g < ~ > Korn

Berechnung Gewicht < > Anzahl Pflanzen

Saatgutbedarf für 100 Pflanzen: 0,3 g

Gewicht   Anzahl Pflanzen
g < ~ > Stück

Berechnung Gewicht < > Fläche

Saatgutbedarf für 1 m²: 0,4 g

Gewicht   Fläche
g < ~ >


Geben Sie einen Wert ein und drücken dann die ENTER-TASTE oder klicken auf eine Stelle außerhalb der Felder.

Beachten Sie:
Die den Berechnungen zugrunde liegenden Werte sind Durchschnitts- rsp. Erfahrungswerte. Das jeweilige Ergebnis kann also immer nur ein Näherungswert sein.