Templiner Kräutergarten Saatgut - Pflanzgut - Zubehör
Carthamus tinctorius - Saflor (Bio-Saatgut)

Artikelnummer: Cart01sB

Drucken
.
.

Preis: 1,95 €
Grundpreis: 0,39 € pro 1 g
inkl. 7% USt., zzgl. Versand
ME: 5 g (~110 Korn)
Lagerbestand: 2 ME

Lieferstatus: lieferbar

Lieferzeit: 4 - 10 Werktage

  • Staffelpreise
  • ab 3 ME » 1,76 € (0,35 € pro g)*

  • ab 9 ME » 1,56 € (0,31 € pro g)*
  • ab 27 ME » 1,36 € (0,27 € pro g)*
  • *Preis inkl. 7% USt., zzgl. Versand
ME

Schöne Distel mit vielfältiger Nutzung

Carthamus tinctorius wird vor allem für das aus den Samen gewonnene Färberdistelöl angebaut, das wegen seiner sehr hohen Anteile an der mehrfach ungesättigten Linolsäure (ca. 75%) und an Vitamin E als sehr wertvoll für die menschliche Ernährung gilt.
Daneben wird das Öl für die Herstellung von Farben und Lacken verwendet, die Pressrückstände (Presskuchen) dienen als Tierfutter.
Die Pflanze kann auch getrocknet für Wintergestecke verwendet werden.

Aus den Blütenblättern können Farbstoffe gewonnen werden - das rot färbende Carthamin und der gelbe Blütenfarbstoff Carthamidin. Der wasserlösliche Farbstoff wird durch Auswaschen aus den Blütenblättern gelöst, dann getrocknet und das Saflorrot in alkalischer Lösung gewonnen. Seide, Wolle und Baumwolle lassen sich je nach Farbmenge rosa, kirschrot, braunrot oder braungelb färben, der gelbe Farbstoff ist allerdings nicht lichtecht. Vereinzelt werden die Farbstoffe auch für Kosmetika und als Lebensmittelfarbstoff wie beispielsweise in Fruchtgummi verwendet.

In Asien, insbesondere in China, gilt der Safkor auch als Heilpflanze. Die Blütenblätter werden dort für Teeaufgüsse genutzt. In klinischen Studien sollen Wirkungen unter anderem bei Leukämie, Migräne und Hepatitis beobachtet worden sein.

Die Färberdistel stammt vermutlich aus Kleinasien und wurde in Ägypten bereits 3500 v. Chr. zur Färbung von Mumienleinwänden und anderen Geweben verwendet (Färberpflanze). Das Samenöl wurde bereits in der Antike für Salben und als Lampenöl benutzt. Sie ist seit langem in den Gärten Nordafrikas, Persiens, Chinas und Japans in Kultur. Bereits mit den Römern kam sie über den Mittelmeerraum nach Mitteleuropa und wurde dort mindestens seit dem 13. Jahrhundert genutzt. Die Blüten dienten zum Färben von Speisen, die Früchte für medizinische Zwecke. Ab dem 17. Jahrhundert gab es systematischen Feldbau in warmen Gegenden (Elsass, Thüringen etc.). Ab Mitte des 18. Jahrhundert ging der Anbau durch Saflor- und Safranimporte aus dem Osten und Ägypten zurück. Saflorrot wurde um 1900 durch synthetische Anilinfarben ersetzt.
Ein erneuter Aufschwung des Safloranbaus gegen Ende des 20. Jahrhunderts ist vor allem neuen ölreichen Sorten zu verdanken.
Haltbarkeit: einjährig
Blüte: weiß, gelb, rot • August
Wuchsform: krautig
Wuchshöhe: bis 130 cm
Standort: Sonne
Boden: frisch • nährstoffreich • durchlässig tiefgründig
Verwendung: Heilpflanze • Färbepflanze • Zierpflanze
Synonyme: Färberdistel, Öldistel, Färbersaflor, Falscher Safran
Besonderheit: -
Familie: Asteraceae - Korbblütengewächse
   Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Aussaat Vorkultur                                                
Aussaat Direkt                                                
Pflanzung                                                
Blüte                                                

Aussaathinweis: N1
Anzucht: einfach
Saatgutbedarf bei Vorkultur: 8 g / 100 Pflanzen
Saatgutbedarf bei Direktsaat: kA
Saattiefe: 2 - 3 cm
Pflanzenabstand: 30 cm • 11 Pflanzen/m²
Hinweis: Pflanzung nur mit Ballen!
Selbstaussaat: Ja
Weitere Informationen zur Pflanze und deren Kultur und Verwendung finden Sie hier:
Berechnung Gewicht < > Korn

Tausendkorngewicht (TKG): 45 g

Gewicht   Menge
g < ~ > Korn

Berechnung Gewicht < > Anzahl Pflanzen

Saatgutbedarf für 100 Pflanzen: 8,0 g

Gewicht   Anzahl Pflanzen
g < ~ > Stück



Geben Sie einen Wert ein und drücken dann die ENTER-TASTE oder klicken auf eine Stelle außerhalb der Felder.

Beachten Sie:
Die den Berechnungen zugrunde liegenden Werte sind Durchschnitts- rsp. Erfahrungswerte. Das jeweilige Ergebnis kann also immer nur ein Näherungswert sein.